Bayerisches Staatsministerium für
Gesundheit und Pflege

Wie funktioniert die neue Pflegebegutachtung?

Seit 1. Januar 2017 wird Pflegebedürftigkeit in Deutschland neu betrachtet. Erstmalig werden körperliche, psychische und geistige Einschränkungen gleichgestellt. Für die Feststellung des Pflegegrades ist seit Januar 2017 vor allem entscheidend, wie selbstständig der Pflegebedürftige noch ist und nicht mehr sein Hilfebedarf in Minuten bei einzelnen Verrichtungen.

Die Begutachtung durch den MDK Bayern wurde durch ein neues Begutachtungsinstrument zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit grundlegend reformiert. Das neue Instrument stellt den Menschen, seine Ressourcen und Fähigkeiten in den Mittelpunkt. Es wird gefragt, wie seine Selbständigkeit erhalten und gestärkt werden kann und wobei er Hilfe und Unterstützung benötigt. Um dies festzustellen wurde ein Fragebogen – das sogenannte „Neue Begutachtungsassessment“ (NBA) – entwickelt. Damit erheben die Gutachter den Grad der Selbständigkeit in den nachfolgend aufgeführten Bereichen und ermitteln unter Anwendung eines gesetzlich vorgegebenen Punkte- und Gewichtungssystems den Pflegegrad.

  1. Mobilität
    Hier geht es um Ihre Beweglichkeit. Wie selbständig können Sie aus dem Bett bzw. von einem Stuhl aufstehen, Treppen steigen oder sich in Ihrer Wohnung bewegen?
  2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
    Dieses Modul berücksichtigt die Bereiche Verstehen und Reden. Wie gut können Sie sich orientieren, Dinge merken oder Risiken und Gefahren erkennen?
  3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
    Inwieweit können Sie Ihr Verhalten und Handeln aktiv steuern? Sind Sie nachts häufig unruhig? Verhalten Sie sich anderen gegenüber aggressiv? Fügen Sie sich selbst Schaden zu?
  4. Selbstversorgung
    Hier geht es um wichtige Handlungen im Alltag. Wie selbstständig können Sie sich waschen, anziehen und essen?
  5. Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
    Wie selbstständig bewältigen Sie Krankheiten und die damit einhergehenden Therapien? Können Sie Ihre Medikamente selbstständig einnehmen? Brauchen Sie Hilfe beim Verbandswechsel oder der Blutzuckermessung? Benötigen Sie aufgrund körperlicher oder geistiger Einschränkungen Unterstützung?
  6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte
    Wie selbstständig können Sie Ihren Tagesablauf gestalten? Benötigen Sie aufgrund körperlicher oder geistiger Einschränkungen Unterstützung? Können Sie soziale Kontakte aufrechterhalten? Können Sie über den Tag hinaus planen? Können Sie für sich geeignete Beschäftigungen auswählen und auch praktisch durchführen?

Die Gutachter des MDK betrachten darüber hinaus zwei weitere Bereiche:

  1. außerhäusliche Aktivitäten wie z.B.
    das selbstständige Verlassen der Wohnung, das selbststände Fortbewegen außerhalb der Wohnung und die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln
  2. Haushaltsführung wie z.B.
    das Zubereiten von einfachen Mahlzeiten, das Einkaufen für den täglichen Bedarf, Reinigungs- und Aufräumarbeiten

Diese beiden Bereiche fließen allerdings nicht in die Bewertung ein, die über die Einstufung in einen Pflegegrad entscheidet. Sie können jedoch für einen Beratungsbedarf bedeutsam sein.

Die Gutachter ermitteln, wie selbstständig die Person in den Bereichen eins bis sechs ist und inwieweit sie von der Unterstützung anderer abhängig ist. Gemäß der gesetzlichen Vorgaben werden die einzelnen Bereiche dann unterschiedlich gewichtet. Daraus ergibt sich eine Gesamtbewertung, auf deren Basis die Zuordnung zu einem der fünf Pflegegrade erfolgt.

Welcher Punktwert führt zu welchem Pflegegrad?

  • Pflegegrad 1: Geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit (12,5 bis unter 27 Punkte)
  • Pflegegrad 2: Erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit (27 bis unter 47,5 Punkte)
  • Pflegegrad 3: Schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit (47,5 bis unter 70 Punkte)
  • Pflegegrad 4: Schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit (70 bis unter 90 Punkte)
  • Pflegegrad 5: Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit mit besonderen Anforde-
       rungen an die pflegerische Versorgung (90 bis 100 Punkte).

Weiterführende Informationen finden Sie im Internet:

Informationsportal der Medizinischen Dienste zur Pflegebegutachtung ab 2017

Pflegebegutachtung - Information des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Bayern