Bayerisches Staatsministerium für
Gesundheit und Pflege

Wer berät mich zu Fragen der Pflegeversicherung und zur Pflege allgemein?

Auf dem Bild sind die Hände einer älteren Person zu sehen, die von einer jüngeren Hand vertrauensvoll berührt wird

Alle Pflegekassen sind gesetzlich verpflichtet, Sie sowie Ihre Angehörigen und Lebenspartner in den mit der Pflegebedürftigkeit zusammenhängenden Fragen, insbesondere über die Leistungen der Pflegekassen sowie zu den Leistungen und Hilfen anderer Träger, in der für sie verständlichen Weise zu unterrichten, zu beraten und aufzuklären (§ 7 SGB XI). Die zuständige Pflegekasse muss Ihnen unverzüglich nach Eingang Ihres Leistungsantrags eine Vergleichsliste über die Leistungen und Vergütungen der zugelassenen Pflegeeinrichtungen in ihrem Einzugsbereich übermitteln (Leistungs- und Preisvergleichsliste). Gleichzeit sind Sie über den nächstgelegenen Pflegestützpunkt zu unterrichten.

Seit dem 1. Januar 2009 haben Personen, die einen Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung gestellt haben oder bereits Leistungen erhalten, zudem Anspruch auf individuelle Beratung und Hilfestellung durch eine/n Pflegeberater/in. Auf Wunsch erfolgt die Pflegeberatung unter Einbeziehung von Dritten, insbesondere Angehörigen und Lebenspartnern in Ihrer häuslichen Umgebung oder in der Einrichtung, in der Sie leben. Die Beratung und Unterstützung durch den Pflegestützpunkt sowie die Pflegeberatung sind unentgeltlich.